Emre Keki

PAE Danışmanlık Ltd. Şti.

Dürfen wir Sie bitten, sich und Ihr Unternehmen unseren Mitgliedern kurz vorzustellen?
Ich kam 1979 als Kind einer deutschen Mutter und eines türkischen Vaters zur Welt. Nach Abschluss des Deutschen Gymnasiums Istanbul bin ich zur weiteren Ausbildung nach Deutschland gegangen.  2004 habe ich mein Studium an der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen mit dem Staatsexamen abgeschlossen; dem folgte 2006 ein Abschluss an der Juristischen Fakultät der Istanbul-Universität.

Seit 2004 habe ich bei verschiedenen Kanzleien, wie Salans und Hergüner in Istanbul, gearbeitet. Zu meinem Aufgabengebiet gehörten insbesondere Firmenübernahmen und –zusammenschlüsse, Beratung zum Energie- und Immobilienrecht sowie Rechtsanwaltsleistungen. 2012 bin ich als Partner bei der Anwaltskanzlei PAE eingestiegen, die gegenwärtig 20 Anwälte beschäftigt und hauptsächlich ausländischen Unternehmen und türkischen Gesellschaften mit ausländischer Kapitalbeteiligung Rechtsberatung leistet.

Ich kandidiere für den Vorstand der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer weil…
die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland weit über die bilateralen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu anderen Staaten hinausgehen. Der besondere Wert dieses Verhältnisses rührt her aus der individuellen Lebenserfahrung von Millionen Menschen, die meiner eigenen sehr ähnlich ist.

Ich bin der Ansicht, dass diese Verbindung zwischen unseren beiden Ländern zu speziell ist, um sie den Wechselfällen der Tagespolitik zu überlassen. Seit den Tagen des Osmanischen Reiches bestehen intensive Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen beiden Ländern, die man ohne groß zu übertreiben als ein Element der Stabilität, als eine Art Anker, ansehen kann.

Deshalb ist die Mission der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer wie auch ihres Gegenstücks, der TD-IHK in Deutschland, so überaus wichtig. Ich bin der Ansicht, dass ich, gestützt auf meine persönliche Geschichte, einen Beitrag zu dieser Mission leisten kann. Deshalb kandidiere ich für einen Sitz im Vorstand.

Meine Kammervision in einem Satz…
Ich wünsche mir, dass die Kammer nicht nur praktische Leistungen für ihre Mitglieder erbringt, sondern darüber hinaus die türkisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen auf der Basis einer weiter gefassten Perspektive voranbringt.